Lawyer Dr. Thomas Meschede

Officially certified specialist lawyer for banking and capital markets law

 

Fields of Legal Practice

Investment law
Copyright law

Languages

English


You can reach Dr. Meschede via his secretariat Ms. Wenke.

Or directly via email: meschede(at)mzs-recht.de 
 

 

Dr. Meschede counsels investors regarding the rescission of defaulted capital investments. The main focus of his work is the representation of investors who hold participations in closed-end funds, especially real estate, shipping and media-related funds. Moreover Dr. Meschede is the contact person for owners of so called “real estate junk”, who want to enforce their claims against those who participated in the sale of such “real estate junk”. Another focus of Dr. Meschede is the representation of users of file sharing services against claims of the music industry. In addition to his work as a lawyer, Dr. Meschede regularly holds lectures in the field of investment law.

Curriculum Vitae

Dr. Thomas Meschede, born in 1976, studied law at the universities of Saarbrucken and Cologne with a focus on business and commercial law. He did his legal clerkship in Cologne and Sidney (Australia). After his legal clerkship he did his doctorate at the university of Cologne in the field of intellectual property law and wrote his doctor’s thesis about “The protection of digital music and movies against private duplication”. Since July 2005, Dr. Meschede has been working as a salaried lawyer for mzs lawyers. Dr. Meschede already completed the theoretical part of his education as an “Officially certified specialist lawyer for banking and capital markets law” („Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“) successfully.

Publications

  • "Zum Beginn der Verjährungsfrist des Schadensersatzanspruchs eines Anlegers gegen die Bank wegen verschwiegener Rückvergütungen", Anmerkund zu BGH, Urteil vom 15.03.2016 (XI ZR 122/14), in: EWiR 2016, S. 780
  • „Zur Kausalität bei Nichtaufklärung des Anlegers über Höhe der Rückvergütungen“, Anmerkung zu OLG München, Urteil vom 26.11.2012 
    (19 U 2901/12), in: EWiR 2013, S. 309 f.
  • „Zu Schadensersatzansprüchen des Anlegers in Schrottimmobilien gegen die finanzierende Bank bei verbundenem Geschäft“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 10.11.2009 (XI ZR 252/08), in: EWiR 2010, S. 329 f.

  • „Keine Chance gegen Schmähungen im Web?“, Interview in: Ärzte Zeitung Heft 50/2009, S. 11
  • „Verbliebener Anwendungsbereich der Privatkopieschranke auf Urheberrechtswerke als Grundlage für pauschale Urheberabgaben“, Aufsatz in: Kommunikation & Recht 2008, S. 585 ff.
  • „Urheberrechtsreform: Tauschbörsen werden intensiv überwacht“, Interview mit: FOCUS online, 21.12.2007

  • „Beraterhaftung: Eine Dokumentation ist aus Beweiszwecken unverzichtbar“, Interview in: Fondszeitung Heft 19/2007
  • „Bankenhaftung bei Täuschung des Vermittlers über Höhe der Mietpoolausschüttungen“, Anmerkung zu OLG Brandenburg, Urteil vom 7.11.2007 (3 U 49/06), in: IMR 2007, S. 406
  • „Grenze für Nachschusspflicht ist bei Publikumsgesellschaften zuvor festzulegen“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 23.01.2006 (II ZR 306/04), in: IMR online

  • „EuGH lässt viele Fragen offen“, Beitrag in: Immobilien Manager Heft 1-2/2006, S. 54 f.
  • „Recht zum Haustürwiderruf unabhängig von Zurechnung der Haustürsituation zum Unternehmer“, Anmerkung zu BGH, Urteile vom 14.2.2006 (XI ZR 255/04) und vom 12.12.2005 (II ZR 327/04), in: ZfIR 2006, S. 546 f.
  • „Schadensersatzanspruch eines Erwerbers einer sog. Schrottimmobilie gegenüber der finanzierenden Bank aufgrund nicht ordnungsgemäßer Belehrung über das Haustürwiderrufsrecht“, Anmerkung zu OLG Bremen, Urteil vom 2.3.2006 (2 U 20/02), in: ZfIR 2006, S. 299 f.
  • „Immobilienkaufvertrag vor dem Darlehensvertrag abgeschlossen: Kein Schadensersatzanspruch des Erwerbers einer sog. Schrottimmobilie gegenüber der finanzierenden Bank wegen nicht ordnungsgemäßer Belehrung“, Anmerkung zu KG, Urteil vom 8.11.2005 (4 U 175/04), in:
    ZfIR 2006, S. 141
  • „Der Schutz digitaler Musik- und Filmwerke vor privater Vervielfältigung nach den zwei Gesetzen zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“, Diss., Universität Köln 2007