Lawyer Arne Podewils, LL.M.

Officially certified specialist lawyer for banking and capital markets law

 

Fields of Legal Practice

Investment law
Law of investment advisory services
Corporate law

Languages

English


You can reach Mr. Podewils via his secretariat Ms. Behrens and Ms. Adams.

Or directly via email: podewils(at)mzs-recht.de 
 

 

Mr. Podewils counsels investors regarding the rescission of failed investments. One main focus of his practice is the representation of investors, who participated in closed-end funds, especially real estate and media-related funds. Moreover, Mr. Podewils counsels investors who invested in structured financial products such as certificates or pension schemes financed by borrowing. In addition to his work as a lawyer, Mr. Podewils regularly publishes contributions in legal journals and professional magazines (directly to Publications).

Curriculum Vitae

Arne Podewils, LL.M., born in 1974, studied law in Hamburg and Munster. After his first state examination he graduated from the Victoria University Wellington, New Zealand, with a Master of Laws (LL.M.) in international trade law. Afterwards he did his legal clerkship in Duisburg, where he worked amongst others for a renowned law firm for commercial law in the field of corporate law. After finishing his clerkship he began his career as a lawyer in a medium-sized law firm in the Münsterland region. Since 2006 Mr. Podewils has been working as a lawyer for mzs lawyers. He has been holding the title „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ (Officially certified specialist lawyer for banking and capital markets law) since 2009. This title was introduced by the federal bar association at the beginning of 2008 to certify particular knowledge and experience in this field of law. 

Memberships

Deutscher Anwaltverein (German Bar Association), ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht (working group banking and capital markets law)

Düsseldorfer Anwaltverein (Lawyers’ Bar association Düsseldorf)

Publications

  • „Zur Wirksamkeit einer Sammel-Widerrufsbelehrung“, Anmerkung zu OLG München, Urteil vom 09.11.2015 (19 U 4833/14), von Stefanie Sommermeyer/Arne Podewils, in: EWiR 2016, S. 131 f.
  • "Zur Verjährung des Bereicherungsanspruchs nach Widerspruch des Versicherungsnehmers", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 08.04.2015 (IV ZR 103/15), von Martin Wolters/Arne Podewils, in: EWiR 2015, S. 609 f.
  • „Widerspruch gegen Renten- und Lebensversicherungsverträge auch heute noch möglich“, Beitrag in: experten Report 10/2014, S. 74 f.
  • „Keine Aufklärungspflicht der beratenden Bank über Provisionszahlungen einer Lebensversicherung bei einem Finanzierungsberatungsvertrag“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 01.07.2014 (XI ZR 247/12), in: EWiR 2014, S. 639 f.
  • "Einheitlicher Streitgegenstand bei mehreren Anlageberatungsfehlern in demselben Beratungsgespräch mit identischem Schaden", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 22.10.2013 (XI ZR 42/12), in: EWiR 2014, S. 163 f., zusammen mit Rechtsanwalt Alexander Fuxman, mzs Rechtsanwälte"
  • „Keine Kreditgewährung durch vertraglich vereinbarte unterjährige Zahlung von Versicherungsprämien“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 06.02.2013 (IV ZR 230/12), Beitrag in: EWiR 19/2013, S. 605 f.
  • „Aufklärungspflicht bei Abschluss einer Lebensversicherung als Anlagegeschäft („Wealthmaster Noble“)“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 11.07.2012 (IV ZR 164/11), Beitrag in: EWiR 21/2012, S. 687 f.
  • „Beratungspraxis zu fremdfinanzierten Rentenmodellen“, Aufsatz in: SteuerConsultant, Heft 10/2011, S. 21 ff.

  • „Kein Vertrauensschutz des Unternehmers bei Verwendung der Widerrufsbelehrung nach der BGB-InfoV“, Anmerkung zu OLG Jena, Urteil vom 28.9.2010 (5 U 57/10), in: EWiR 2011, S. 485 f.

  • „Der Widerruf des mit einer Restschuldversicherung verbundenen Verbraucherdarlehensvertrages - Zugleich Besprechung BGH v. 15.12.2009 - XI ZR 45/09“, Aufsatz in: ZVI 2010, S. 209 ff.

  • „Aufklärungspflichten der Bank bei der Empfehlung von Zertifikaten („Lehman Brothers“)“, Anmerkung zu OLG Frankfurt/M., Urteil vom 17.2.2010
    (17 U 207/09), in: EWiR 2010, S. 383 f.

  • „Auswirkungen der Rückabwicklungssystematik bei nur teilweise fremd-
    finanzierten Kapitalanlagen; Anforderungen an die Formulierung einer Widerrufsbelehrung“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 10.3.2009 (XI ZR 33/08),
    in: BKR 2009, S. 287 f.
  • „Anrechnung von erzielten Steuervorteilen bei Schadensersatzansprüchen - und kein Ende?“, Anmerkung zu OLG Karlsruhe, Urteil vom 30.12.2008
    (17 U 197/08), in: IMR online
  • „Verjährung eines Anspruchs auf Rückzahlung der vorzeitigen Ablösung eines Annuitätendarlehens“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 27.5.2008
    (XI ZR 409/06), in: EWiR 2009, S. 43 f.
  • „Die Fälligkeit der Forderung aus einer selbstschuldnerischen Bürgschaft beginnt mit der Fälligkeit der Hauptforderung“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 29.1.2008 (XI ZR 160/07), in: EWiR 2008, S. 487 f.
  • „Zur Anrechnung von Steuervorteilen bei der Rückabwicklung von fehlgeschlagenen Kapitalanlagen“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 30.11.2007
    (V ZR 284/06), in: ZfIR 2008, S. 461
  • „Einheitslösung gilt bei für Verjährungsbeginn erforderlicher Kenntnis von anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Schuldners“, Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 19.3.2008 (III ZR 220/07) in: ZfIR 2008, S. 333 f.
  • „Verjährung von Rückforderungsansprüchen gegenüber dem Darlehensgeber“, Anmerkung zu OLG Hamm, Urteil vom 19.9.2007 (31 U 8/07), in: IMR online
  • „Entwurf einer Musterwiderrufsbelehrung - Mehr Durchblick gefordert“, Beitrag in: Cash. Heft 4/2008, S. 150
  • „Kein Gläubigerzugriff auf vermeintlichen Rückgewähranspruch des Grundstückseigentümers bei dessen Verpflichtung zur Übertragung der Sicherungsrechte nach Ablösung der Grundschuld durch Dritte“, Anmerkung zu OLG Koblenz, Urteil vom 1.3.2007 (5 U 1074/06), in: EWiR 2008, S. 131 f.
  • „Einheits- oder Stichtagslösung - eine unendliche Geschichte?“, Aufsatz in: ZfIR 2007, S. 795 f.
  • „Rückabwicklung eines Immobiliendarlehens: Neue Regelverjährung beginnt auch in Überleitungsfällen erst mit Kenntnis des Gläubigers von den anspruchsbegründenden Tatsachen“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 23.1.2007 (XI ZR 44/06); in: ZfIR 2007, S. 274
  • „Rückforderungsdurchgriff gegenüber der finanzierenden Bank bei arglistiger Täuschung und verbundenem Vertrag“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 5.6.2007 (XI ZR 348/05), in: ZfIR 2007, S. 617 f.